Logo Vögel und Glas

Planerische Lösungen

Gefahrenstellen in einer zeitgemässen Überbauung...

1 Fahrradunterstand in transparentem Material, 2 spiegelnde Fassaden (Glas, Metall etc.), 3 Bäume vor spiegelnden Fassaden, 4 attraktive Grünflächen vor spiegelnden Fassaden, 5 transparente Lärmschutzwand mit unwirksamen schwarzen Silhouetten, 6 verglaster Tiefgaragenaufgang, 7 transparente Fussgängerbrücke, 8 spiegelnde Fassade, 9 Gartenskulpturen aus spiegelndem oder transparentem Material, 10 transparenter Eckbereich, 11 Wintergarten,12 Balkongeländer aus Glas, 13 transparente Eckbereiche, 14 Pflanzen hinter transparenten Flächen.

 

 ... und wie sie vermieden werden können

1 Fahrradunterstand in halbtransparentem Material, 2 Glas mit hochwirksamer Markierung, 3 Vermeidung von durchsichtigen Eckbereichen, 4 angepasste Umgebungsgestaltung (keine für Vögel attraktive Grünflächen und Bäume im Bereich möglicher Gefahrenstellen), 5 Lärm- schutzwand: Flächige Markierung oder halbtransparentes Material, 6 Tiefgaragenaufgang: Flächige Markierung oder halbtransparentes Material, 7 Fussgängerbrücke: Reduktion der Durchsicht z.B. durch Kunst am Bau, 8 begrünte Fassade, 9 Gartenskulpturen aus nicht-transparentem Material,10 keine transparenten Eckbereiche (durch bauliche Massnahmen), 11 Wintergarten und 12 transparente Balkongeländer: Flächige Markierung oder halbtransparentes Material, z. B. Ornamentglas,13 keine transparenten Eckbereiche (Rollo, Vorhang, Dekor, Schiebeelement etc.),14 Pflanzen nur hinter halbtransparenten Flächen.

 

Ungeeignete und geeignete Fensterpositionen in Eckbereichen

 

Vogelfreundliche Lösungen – Reduktion von Durchsichten

Sind transparente Flächen an exponierten Stellen nicht zu vermeiden, muss zumindest die Durchsicht reduziert werden. Wirkungsvoll sind flächige Markierungen oder der Einsatz von halbtransparenten Materialien. Das gilt auf Glas ebenso wie auf anderen transparenten Produkten wie beispielsweise Polycarbonat.

Um Kollisionen effektiv zu verhindern, müssen transparente Flächen für Vögel sichtbar gemacht werden. Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Markierungen über die ganze Fläche (z.B. Punkte, Raster, Linien) oder Ersatz durch lichtdurchlässiges, aber nicht transparentes Material, z.B. Milchglas. Die Wirksamkeit von Markierungen ist sowohl vom Deckungsgrad wie vom Kontrast und deren Reflektanz abhängig.

Technisch gibt es viele Möglichkeiten, Gläser wirkungsvoll zu gestalten. Bei Markierungen raten wir, einen Sieb- oder Digitaldruck gleich werkseitig anbringen zu lassen. Glasfabriken bieten oft eine Vielzahl von Dekors und Farben «ab Stange» an. Folien lassen sich auch dauerhaft zwischen zwei Glasplatten einlaminieren.

Linien und Punktraster – Empfehlungen

Für Informationen zu den Empfehlungen von Linien und Punktrastern, klicken Sie hier.

Wirkungslos: Greifvogelsilhouetten, Ultraviolett und Ultraschall

Weshalb wir von Greifvogelsilhouetten und Produkten mit Ultraviolett und Ultraschall abraten, erfahren Sie hier.

 

Vogelfreundliche Lösungen – Reduktion von Spiegelungen

Um die gefährlichen Spiegelungen einzudämmen, empfehlen wir, nur Gläser mit einem Aussenreflexionsgrad von max. 15 % einzusetzen. Die stark aufgekommenen Dreifachgläser liegen oft darüber, doch sind bereits solche mit 13 % erhältlich. Ein absoluter Schutz kann damit nicht erzielt werden, wohl aber eine Minderung der Kollisionen. In vogelreichen Lebensräumen empfehlen wir sichtbare Markierungen oder andere Lösungen zur Verhinderung von Vogelanprall. Der Sonnen- und Wärmeschutz kann mit cleveren Beschattungs- und Belüftungssystemen erzielt werden. Sollte auf einer stark  sonnenexponierten Front ein Sonnenschutzglas unverzichtbar sein, lassen sich Spiegelungen auf Sonnenschutzgläsern mit einem Punktraster dämpfen.

Beim Einsatz von reflexionsarmem Glas ist darauf zu achten, dass keine neuen Gefahrenstellen durch Transparenz entstehen. Verglaste Eckbereiche und andere Durchsichten sollten mit einer entsprechenden Raumaufteilung oder Innengestaltung vermieden werden.